Döhner-Graf

Join handsaudiofileEin Familienverband stellt sich vor. Ein Verband, dessen Urahne Gottlieb Benjamin Döhner 1681 geboren wurde, der in Hildburghausen aufwuchs und mit Sophia Christiane Gebhardt fünf Kinder bekam. Die beiden letzten noch bekannten Kinder und deren Nachfahren sind Begründer des Familienverbandes Döhner-Graf: Der Hofprediger von Hildburghausen Ernst Friedrich Carl Döhner (geb. 1731) und seine Schwester Rosina Margarethe Elisabethe Graf (geb. 1736), geborene Döhner.
In diesem Verband sind natürlich nicht nur Döhners und Grafs, sondern auch viele Menschen mit anderen Namen und gleichen verwandtschaftlichen Wurzeln beheimatet.

Aber welche Daseinsberechtigung hat so ein Verband im Jahre 2017? Viele haben ja kaum Zeit für die eigene Familie. Wozu sich um eine verzweigte Verwandtschaft kümmern? Kommen bei den obligatorischen Treffen nicht nur die immer älter werdenden gleichen Nostalgiker zusammen? Ist die ganze Ahnenforschung nicht etwas für ältere Menschen mit viel Zeit für ein altmodisches Hobby?

Sicher, ein Familienverband schaut gerne in die Vergangenheit zurück, betreibt Ahnenforschung und beschäftigt sich mit der familiären Vergangenheit. Genau hier kann der Verband Antworten auf die Fragen geben wie: Woher komme ich? Wer waren meine Vorfahren? Was taten und dachten sie? Wie gestaltete sich ihr Leben?

Unser Verband ist aber auch in der Gegenwart sehr lebendig: Die zwei mal jährlich in 220facher Auflage erscheinenden Familienbriefe stiften Zusammenhalt, informieren über vielfältige familiäre Ereignisse und geben Einblick in Forschungen und Geschichten aus alter und neuer Zeit. Insbesondere sorgen die jährlich stattfinden Treffen für einen lebendigen Austausch, für das Entstehen neuer Bekanntschaften und Freundschaften, so dass aus dem Familienverband ein Freundschaftsverband geworden ist.

Die Zukunft gehört den Netzwerken. Eines dieser Netzwerke, in denen wir uns bewegen, kann neben der engeren Familie, Freundes- und Berufsnetzwerken auch ein Familienverband sein. Hier kommen junge und alte Menschen, Menschen sogar aus unterschiedlichen Ländern, Menschen in den unterschiedlichsten Berufen und Interessengebieten zusammen. Wir möchten mit dieser Website den Grundstein für ein „Netzwerk Familie“ legen, in der neben spannenden Berichten auch ein lebendiger, virtueller Austausch und ein gegenseitiges Geben und Nehmen zwischen den Generationen entstehen soll. Damit Menschen, denen das Lesen schwer fällt, diese Seiten trotzdem nutzen können, gibt es auf einigen Seiten folgendes Symbol: audiofileBei Klick auf diesen Knopf wird die Seite von einer automatischen Stimme vorgelesen.

web-miniDiese Internetseiten geben einer breiten Öffentlichkeit Einblick in erlebte Geschichte und Geschichten, in genealogische Forschung und aktuelle Entwicklungen des Familienverbandes. Sie sollen es auch den noch weniger interessierten Verwandten ermöglichen, sich zu informieren und vielleicht einmal bei einem Treffen teilzunehmen, eine Anfrage oder sogar einen Artikel zu schreiben. Auf den internen Seiten für unsere Mitglieder gibt es neben persönlichen Daten, Adressen, Informationen, Familienbriefen und Bildern vielleicht auch – wenn das Interesse  an diesem virtuellen Familienverband gestiegen ist – ein interaktives Forum als Beginn eines Internet-Familien-Netzwerkes.

„Erinnere dich an die Vergangenheit, träume von der Zukunft, aber lebe heute“

(Sören Kierkegaard, 1813 – 1855)